Der Wohlstand hat die Bequemlichkeit militant werden lassen.

ROGER WILLEMSEN, Unverkäufliche Muster

Huhki_2014

HUHKI – brennstoff-Autor der 1. Stunde

GEHEND DENKEN – DENKEND GEHEN
ERSTER WALDVIERTLER PHILO (Ψ-λ-ο)-WALK

mit HUHKI – brennstoff-Autor der 1. Stunde

HUHKI, alias Henri Edelbauer lädt zum 1. Philowalk in und um die GEA-Akademie. Der geniale Denker und Schreiber hat uns seine Gedanken zu diesem philosophischen “Zuckerl” gleich mitgeliefert: 

“… man muß, erstaunend, daß man sei, sich selbst auf das Knie geschlagen oder irgendein ὄν [‘Seiendes], Baum oder Stein, angeschrieen haben, nicht was es sei und wie es sei, sondern was denn das heiße, daß es sei.”  So dramatisch offenbart sich manchmal die ‘Liebe zur Weisheit’. Schockierend, drängend, instinktiv – in einer Haltung, die so gar nicht im Einklang steht mit dem Bild vom unerschütterlichen Profidenker, der in der Talkshow am Ende tiefsinnig die Wogen glättet.

‘Philosophie’ ist keine Lehre, vielmehr ständiges Verlernen des scheinbar Selbstverständlichen. Die Illusion des Selbstverständlichen wurde uns in der Kindheit in die Seele tätowiert. Entweder brachial: “Frag net so bled”; “Das verstehst noch nicht” oder subtil: Wer erinnert sich nicht an die leise Panik, die unsere tiefen kindlichen Fragen in ‘allwissenden’ Erwachsenen auslösten? Daß das ‘Fragealter’ ein scheinbar biologisches Ablaufdatum hat, das zufällig mit dem Schuleintritt zusammenfällt, kommt nicht von ungefähr: Ab dem siebten Lebensjahr werden wir von Fragenden zu Befragten. Zu vermeintlich Ver-Antwortlichen. 

An diesem Wochenende werden wir den Mut zum Staunen – den wir nie verloren haben – gemeinsam wieder entdecken, mittels Sprach- und Rollenspielen. Wir werden erkunden, wie anders das ‘Weltgeheimnis’ sich im Sitzen und Gehen, im geschlossenen Raum oder in der freien Natur erschließt.

Auch Erzählungen sollen nicht zu kurz kommen. Wenn man mich ermuntert, erzähle ich, bis mir der Mund ausfranst. Diesmal über Philosophinnen. Hipparchia. Hypatia. Oder Laura Bassi. Edith Stein. Simone Weil.

Und immer wieder werden wir über die Unbegreiflichkeit der Zeit staunen. In Schrems und um Schrems und um Schrems herum. Allen Philosophinnen, die sich auf dieses Waldviertler Philo-Walkabout begeben wollen, schicke ich Drei Experimente, um dir die Zeit zu stehlen. Vielleicht erleben wir zusammen eine “Kurze Geschichte der Zeitlosigkeit”!

 

Zur Einstimmung drei Zitate von Ludwig Wittgenstein:
“In der Philosophie gewinnt, wer zuletzt durchs Ziel geht”

“Denk nicht, sondern schau”

“Ein Philosophisches Problem hat die Form: ‘Ich kenne mich nicht aus’ “

 

KURSLEITUNG
Huhki alias Henri Edelbauer über sich:

Was hab ich die ganze Zeit gemacht? Am Bau, als Tierpfleger in Schönbrunn, dann im Tierschutzhaus mein täglich Brot verdient. Mag meine tierischen, pflanzlichen, menschlichen Schwestern & Brüder sehr. Hab mit dem schon ehrwürdigen Günther Nenning den “Chor der Menschen und Tiere” gegründet; war aber schon vorher Kabarettist und Liedermacher.

Dann vier Jahre Opernsänger (Wr. Kammeroper/opera mobile Basel), zuerst im Chor, dann Solist, kann allerdings bis dato keine Noten lesen.

Ja, zur Premiere, auf den Tag genau, von Wiener Blut, bin ich zum Dr.phil geschlagen worden. Hab davor [ach!] Philosophie, Physik, Mathematik, Ethnologie durchaus studiert mit heißem Bemüh’n!

Und als Journalist hab ich immer schon Sprachspiele zelebriert, (N.Ö.N./ Furche/Holtzbrinck). War stv. Chefredakteur mit Philosophie-Verbot, das mußt du dir vorstellen! Und hab trotzdem immer wieder philosophische Essais publiziert und Lectures z.B. in Kirchberg am Wechsel (International Ludwig Wittgenstein Symposium) gegeben.

Nach zwei fast tödlichen Zwischenfällen war ich endlich vom Tod bei lebendigem Leib (Wirtschaftsredakteur-Darsteller) befreit und hab eine Managerin gefunden. Daraus sind drei Veranstaltungsreihen entstanden:

- Philobrunch
- Philonight
- Philowalk

Und sie hat das Treffen mit dem Menschen, der mir ermöglicht hat, seither nur noch zu philosophieren, arrangiert. Seit zehn Jahren hatte ich immer wieder gehört: “Du mußt den Heini kennen lernen”. Und dann bin ich seit dem Beginn des BRENNSTOFF dabei. Es taugt mir. Hab um 1997 die “Experimentelle Philosophie” erfunden. Zugleich mit Vielen rund um die Welt. Und dann war noch “Literatourette”, “Q-Cabaret”… viel. Das müssen wir doch nicht aufzählen?

Cordiali saluti Huhki

 

TERMIN FR, 5. Mai, 19 Uhr, bis SO, 7. Mai 2017, 13 Uhr – anmelden

KURSBEITRAG 160,– 

ORT Schrems, Seminarzentrum Waldviertler Schuhwerkstatt

ANMELDUNG bitte schriftlich: Anmeldeformular

Merken

Merken