Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht.

AUS SAMBIA

PHILOWALK
Warum wurde Moritz Schlick ermordet? Antworten auf diese und viele andere Fragen, die Sie vielleicht noch nie gestellt haben, gibt es am Samstag, 14. Juni beim "Philowalk", dem Wiener Philosophischen Stadtspaziergang" mit brennstoff-Autor Huhki.

Warum wurde Moritz Schlick ermordet? Antworten auf diese und viele andere Fragen, die Sie vielleicht noch nie gestellt haben, gibt es am Samstag, 14. Juni beim “Philowalk”, dem Wiener Philosophischen Stadtspaziergang” mit brennstoff-Autor Huhki.

 

PHILOWALK Wien, 14. Juni 2014

Philowalk: Wiener Philosophischer Stadtspaziergang

Termin: Samstag, 14. Juni 2014
Treffpunkt: 10 Uhr, Uni-Rampe (Haupteingang der Universität Wien; Universitätsring)

Lange ist’s her, daß – unter tatkräftiger Hilfe des „Brennstoff“ der „Erste Wiener Philosophische Stadtspaziergang/Philowalk“ quer durch Wien durchgeführt werden konnte. Nun ist’s bald wieder so weit: Am 14. Juni 2014, ein Samstag, starten wir erneut um 10 Uhr auf der Uni-Rampe (Haupteingang der Universität Wien/Universitätsring). Dauer der Führung: ca. drei Stunden. Beitrag 8.-€.

Die Philo-Walker erfahren vom Philosophen Dr. Henri „Huhki“ Edelbauer und der Fremdenführerin Ilse Bauch

  • an der Philosophenstiege der Uni Wien, warum dort Moritz Schlick ermordet wurde,
  • passieren den Ort von Weiningers Suicid-Nacht,
  • besuchen das Institut, wo der epochale Vortrag eines Holländers einen Volksschullehrer (wieder) zum hilosophen und einen Grübler zum Mathematik-Star machte,
  • machen endlich Bekanntschaft mit den großen Denkerinnen – den vergessenen Frauen – aus der Zeit, da Wien das Mekka der Philosophie war,
    nebst vielerlei weiteren philosophischen Attraktionen!

(Sich) denkend (er)gehen

Philosophie war bis in die Neuzeit ein Geschäft, das im Gehen absolviert wurde – Gedanken und Körperbewegung gehörten zusammen. Die antike Schule der »Peripatetiker« wies schon im Namen auf das dialogische Umherwandeln hin.

Zusammen mit der Perchtoldsdorfer Fremdenführerin Ilse Bauch hat Huhki/Henri Quelcun – vielen bekannt als permanenter „Brennstoff“-Autor – diesen dynamischen Ursprung wie derbelebt und im Sommer 2009 zum »Ersten Wiener Philosophischen Stadtspaziergang« eingeladen.

Die PhiloWalkerInnen erlebten an der Philosophenstiege der Hauptuni die Ermordung von Moritz Schlick in Zeitzeugnissen nach, passierten den Ort von »Weiningers Nacht« und folgten in der Boltzmanngasse nicht nur Schrödingers Katze, sondern auch den Spuren Wittgensteins und Gödels.

Neu an diesem Philowalk war auch, dass die vergessenen Denkerinnen Wiens – um 1920 das globale Mekka der Philosophie – zum Zug kamen: Olga Hahn, Rose Rand, Marie Reidemeister und Anna Schaire – aber auch faszinierende »Exotikerinnen« wie Helene Druskowitz und Lou Andreas-Salomé. Dieser Aspekt soll diesmal noch vertieft werden!

Zur Person
Huhki Henri Quelcun
der langjährige brennstoff-Autor absolvierte eine Laufbahn als Tierwärter (Schönbrunn), Liedermacher, Opernsänger (Wr.Kammeroper/opera mobile Basel), Gentechnikreferent (GLOBAL 2000) und Wirtschaftsjournalist und ist derzeit als Universal-Freischaffender in der Hinterbrühl tätig. Zuletzt ist im Roesner Verlag das Buch “In welchen Himmel kommen tote Sonnen. Litera­rische Antworten auf philosophische Fragen” in Prosa und Lyrik erschienen.