In Zeiten, da Täuschung und Lüge allgegenwärtig sind, ist das Aussprechen der Wahrheit ein revolutionärer Akt.

GEORGE ORWELL, 1984

GEMEINSINNIGES WIRTSCHAFTEN
Fotonachweis: Gründungsklausur der neuen Wohnprojekt GenossInnenschaft (Ende März 2015)

Die neue Wohnprojekt GenossInnenschaft bei ihrer Gründungsklausur (Ende März 2015),
© www.diewohnprojektgenossinnenschaft.at

 

GEMEINSINNIGES WIRTSCHAFTEN Von Heinz Feldmann

Neue Wege im gemeinschaftlichen Wohnen

11 erfahrene Menschen planen die Gründung einer GenossInnenschaft zur Errichtung von gemeinschaftlichen Wohnprojekten

In den 1980er Jahren entstand mit der Sargfabrik (www.sargfabrik.at) in Wien ein weithin sichtbares und oft zitiertes gemeinschaftliches Wohnprojekt mit Badehaus, Beisl und einem ausgezeichneten Kulturbetrieb. Vor 2 Monaten wurde das noch ganz junge Wohnprojekt Wien (www.wohnprojekt-wien.at) am ehemaligen Nordbahnhof mit dem Österreichisen Staatspreis für Architektur und Nachhaltigkeit prämiert. Umweltminister Andrä Rupprechter sagte dazu in einem TV-Interview “Die BewohnerInnen dieses Projektes sind wirklich zu beneiden”.

Was viele Menschen nicht wissen ist, dass die BewohnerInnen beide Projekte in Eigenregie und nach eigenen Vorstellungen realisiert haben. Dieses Know-how soll jetzt in ein gemeinwohlorientiertes Unternehmen einfliessen und anderen Menschen mit dem Wunsch nach selbstbestimmtem Leben in Gemeinschaft zur Verfügung stehen. Alle 12 InitiatorInnen kommen aus dem Umfeld des gemeinschaftlichen Bauens und Wohnens. Sie haben in mehreren Vorbereitungstreffen und einer 2 1/2 -tägigen Klausur Ende März das Fundament für eine neue GenossInnenschaft gelegt.

Dr. Robert Korab, einer der Gründer (und seinerzeit auch Mitgründer der Sargfabrik) bringt seine Motivation wie folgt auf den Punkt: “Die Sehnsucht nach Gemeinschaft und Zugehörigkeit wächst und wirkt dem Gefühl der Vereinzelung und Vereinsamung entgegen. Wir brauchen Räume um neue Lösungen zu kreieren, als Antwort auf gesellschaftpolitische Unsicherheit, prekäre Beschäftigungsverhältnisse und auf das Auseinanderdriften der verschiedenen gesellschaftlichen Schichten.”

Einer der Architekten des Wohnprojekt Wien, DI Markus Zilker macht bei der Gründung auch mit und erzählt folgendes aus seinem Leben: “In einer schwierigen Phase meines Studiums wollte ich an einem Punkt die Architektur komplett an den Nagel hängen. Eine Besichtigung der damals noch recht neuen Sargfabrik hat mir die Augen geöffnet und mir war plötzlich klar, warum ich trotz allem Architekt werden will.”

DI Petra Hendrich verkörpert die junge Generation. Sie hat vor 5 Jahren mit einigen MitstreiterInnen die “Initiative für gemeinsames Bauen und Wohnen” (http://gemeinsam-bauen-wohnen.org) ins Leben gerufen und sagt zum jetzigen Schritt: “Die Gruppe ist angetreten, einen Beitrag zu neuen Formen des Sozialen und des Gemeinwesens zu leisten. Wir planen eine Neugründung, die dem Entwickeln, Bauen und Gestalten von gemeinschaftlichem Wohnen einen rechtlichen Rahmen gibt und das miteinander Arbeiten dafür organisiert und regelt.”

Mit Ing. Christian Steiner MSc gesellt sich auch ein erfahrener Baumeister zu der bunten Truppe von ‘Weltverbesserern’ und er sagt über seine Motivation: “Schon lange träume ich von meiner Firma als ‘LebensBauträger’. Ökologisch hochwertige Ein- & Zweifamilienhäuser sind gut und schön, aber sozial nachhaltig wird Bauen und Wohnen erst in größeren Dimensionen und mit gemeinschaftlichen Strukturen.”

Zwei weitere Gründungsmitglieder, Marianne Gugler (Mitgründerin der Otelo Genossenschaft) und Heinz Feldmann (Mitgründer des Wohnprojektes Wien), werden auf dem Pfingstsymposium bei GEA in Schrems über Ihre Erfahrungen berichten und auch vom neuesten Stand der Entwicklung erzählen.

Marianne Gugler dazu: “In dieser jetzigen Vorgründungsphase ist es für uns wichtig und hilfreich, mit den verschiedenen Revisionsverbänden in einen konstruktiven Dialog zu treten und herauszufinden, welcher davon für uns das beste Unterstützungsangebot hat.”

Wer das Symposium (leider) nicht besuchen kann, findet schon in Kürze im Internet nähere Infos unter: www.diewohnprojektgenossinnenschaft.at.

 


Heinz Feldmann
ist Gründer des Wohnprojekt Wien und betreibt momentan die Gründung einer neuen Wohnbaugenossenschaft, welche die Grundgedanken eines gemeinschaftlichen, sozialen und inklusiven Wohnbaus wieder beleben möchte. www.wohnprojekt-wien.at

 


Open Space Symposium
Zu unserem Pfingstsymposium „GEMEINSINNIG WIRTSCHAFTEN. Zum Start einer neuen Genossensschaftsbewegung“ von Freitag, 22. bis Pfingstmontag, 25. Mai 2015 erwarten wir Heinz Feldmann und Marianne Gugler als ImpulsgeberInnen.