Man schafft niemals Veränderung, indem man das Bestehende bekämpft. Um etwas zu verändern, baut man neue Modelle, die das Alte überflüssig machen.

BUCKMINSTER FULLER

VOM ABENTEUER DES WERDENS
Von Heini Staudinger
Worauf es ankommt

Mein Freund Emil Isele hat drei Jahre lang im Maasailand eine Schule für alle Wartungsaufgaben in einem Spital geleitet. Seine Absolventen waren in ganz Kenia gefragte Leute, und manche sind es heute noch. Emil wusste immer, dass es für ein »gelingendes Leben« mehr als nur Fachwissen braucht. In seiner Arbeit in Afrika ging’s nie nur um … Weiterlesen

GESUNDHEIT IST MEHR ALS DAS FEHLEN VON KRANKHEIT
Von Heini Staudinger, Sylvia Kislinger
Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer

Afrika ist in einer auswegslosen Situation gefangen. Ich kann es am Beispiel Tansania aufzeigen. Über den Schuldendienst fließen 45 % vom Staatshaushalt aus Afrika, einem der ärmsten Kontinente der Welt, mit … Weiterlesen

ZUM TOD VON WANGARI MAATHAI
Von Geseko von Lüpke
Die Liebhaberin des Lebens

Wer dieser Frau begegnen konnte, wusste um die Kraft des afrikanischen Kontinents. Eine drängende, tief mit der Erde verbundene Kraft war ihr zu eigen, eine unbändige Liebe zum Leben, ein ungebrochener Optimismus selbst angesichts… Weiterlesen

BäUME FüR AFRIKA
Von Heini Staudinger
Wir müssen weiter Bäume pflanzen

Die Nachricht vom Tod von Wangari Maathai bekam ich von meinem Freund Bernhard Wagenknecht, der in der renommierten »Gartenbauschule Schönbrunn« in Wien unterrichtet. In seinem Brief meinte Bernhard lapidar: »Wir müssen weiter Bäume pflanzen.«… Weiterlesen