Sich um die Welt kümmern bedeutet, sich um sich selbst kümmern.

JACK KORNFIELD

Reiseroute der Walking Safari im Norden Tansanias

Enasinya – Maasai Tours & Safaris

Ketumbeine / Lake Natron / Ngorongoro / Lake Manyara / Arusha

Tag 1:

Anreise über Kilimanjaro: Ankunft am Flughafen Kilimanjaro (JRO) – Tansania. Treffpunkt beim Ausgang. Emmanuel Ole Killel oder Lemayan Ole Sitoy, beide Gründer und Reiseleiter der Tour-Firma Enasinya, holen uns ab. Wir fahren mit einem Shuttle-Bus nach Arusha, wo wir in einem Gästehaus nächtigen und am nächsten Tag in der Früh nach Ketumbeine aufbrechen. Je nach Reiseplanung kann auch eine direkte Anreise nach Ketumbeine statt finden. Genaue Infos erhalten alle unsere Gäste in den Reiseunterlagen, die wir vorab zusenden.

Angekommen in Ketumbeine besuchen wir das Maasai-Frauen-Projekt von Mrs. Bethany Laizer, d.i. „unser“ Glasperlen-Schmuck-Projekt NAAPOK.
Unser erstes Quartier ist im „Mountain View Camp“; wo wir unsere Crew, die uns während der Walking Safari begleitet kennenlernen, zu Abend essen und im Zelt übernachten.

GEA Walking Safari Tag 1
GEA Walking Safari Tag 1

Tag 2:

Während der Walking Safari wird es täglich zu Sonnenaufgang, ca. um 06:00 Uhr, Frühstück geben, damit wir früh aufbrechen können. Die Morgenstunden sind noch angenehm kühl, aber um die Mittagszeit kann es je nach Jahreszeit sehr heiß werden.
Nach dem Frühstück Aufbruch in Richtung Porini Camp. Während der 6-7-stündigen Wanderung quer durch die unberührte Landschaft werden wir wunderschöne Vögel und vielleicht einige Wildtiere wie Zebras und Antilopen sehen. Wir können uns ganz der Schönheit der Natur hingeben und unbeschwert wandern, weil ein Geländewagen an diesem und in den nächsten Tagen die Zelte, unser Gepäck und das Essen transportiert. Somit brauchen wir lediglich unser Handgepäck (Trinkwasser, Jause, Sonnen- und Insektenschutz, Fotoapparat, etc.) selbst tragen. Ankunft beim Porini Camp, Zelte aufstellen, entspannen, essen, staunen – und ganz in Afrika „ankommen“.
„Camp“ bezeichnet übrigens meist nur einen bestimmten Platz mitten in der Wildnis. Natur pur! Gegen Ende der Walking Safari werden wir dann wieder in Camps mit sanitärer Einrichtung übernachten.
(Walking: ca. 6-7 Stunden, 15 km)

Tag 3:

Heute marschieren wir in Richtung Gilai Village mit Blick auf die drei Berge Ketumbeine, Gilai und Ol Doinyo Lengai (Ol Doinyo Lengai ist ein aktiver Vulkan). Die Landschaft wechselt ständig und bietet uns viele unvergessliche Eindrücke. Wir wandern durch das Maasailand, vorbei an vielen Dörfern. Auch an diesem Tag werden wir mit ein bisschen Glück Zebras, Giraffen, Gnus oder Straußen sehen – nicht hinter Zäunen, sondern in freier Wildbahn, und wir sind mittendrin. Abendessen und Übernachtung im Gilai Camp, am Grundstück einer aufgelassenen Mission mit der Möglichkeit zu duschen.
(Walking: ca. 7 Stunden, 20 km)

GEA Walking Safari Tag 3 GEA Walking Safari Tag 3 GEA Walking Safari Tag 3

Tag 4:

An diesem Tag gehen wir noch ein bisschen früher los, weil es rund um den Berg Gilai gegen Mittag sehr heiß wird. Der Weg führt uns durch Wälder, über unendlich weite Wiesen, bergauf und bergab, manchmal auch ein bisschen steinig. Nach 6-7 Stunden Wanderung durch atemberaubende Natur können wir erstmals den Lake Natron in der Ferne und die Great Rift Valley Wall sehen. Am frühen Nachmittag kommen wir zu unserem Zeltplatz in der Nähe von Makat Village.
Das Lager wird diesmal in einer kleinen Schlucht, nahe einer Maasai Boma (Boma = Dorf mit traditionellen runden, grasgedeckten Lehmhütten der Maasai-Familie) aufgeschlagen.
Heute Nacht gibt es nur Busch-Toilette und kein fließendes Wasser.
(Walking: ca. 6-7 Stunden, 19 km)

GEA Walking Safari Tag 4GEA Walking Safari

Tag 5:

Begleitet vom Morgenkonzert der Vögel geht‘s los nach Naikurukur und zu den Hot Springs (hot pools = heiße Quellen mit mineralhaltigem Wasser) am Lake Natron. An diesem Tag begleitet uns zu unserer Linken der Lake Natron mit seiner glitzernden Wasserfläche und unzähligen brütenden Flamingos, und zur Rechten der Berg Gilai. Ziel und absoluter Höhepunkt dieses Tages ist das klare, salzige Wasser der Hot Pools. Für uns sind diese natürlichen Wasserbecken Badevergnügen de luxe (Vorsicht: hier herrscht wirklich akute Sonnenbrandgefahr!), für die dort lebenden Maasai-Familien sind sie Waschplatz und lebenswichtiges Wasser für ihre Tiere.
Unsere Zelte werden wir ganz in der Nähe der heißen Quellen und des Lake Natrons am Naikurukur Camp aufbauen.
(Walking: ca. 4 Stunden)

GEA Walking Safari Tag 5 GEA Walking Safari Tag 5

Tag 6:

Heute gibt‘s zwischen 5 und 6 Uhr Frühstück, denn der Weg nach Engaresero Village ist lang und heiß. Wir werden den Lake Natron am Ufer überqueren. Der Weg wird großteils trocken sein, aber manchmal geht es durch kleinere Flüsse oder sumpfige Stellen, da können die Schuhe schon mal nass werden. Wir kommen sehr nah an Flamingos und Pelikanen vorbei, die im Lake Natron brüten.
Weiter geht’s durch den sandigen Boden, unsere Ge(h)schwindigkeit wird sich etwas reduzieren, sodass wir vielleicht ein bisschen länger zu Fuß unterwegs sein werden als in den vergangenen Tagen (7 Stunden). Dafür erwartet uns am Ende des Tages das Lengai Lodge & Camp mit Duschen und Toiletten!
Nach einer Entspannungspause gibt’s noch einen kleinen Ausflug zu Wasserfällen gleich in der Nähe. Ca. 30 Minuten lang wandern wir durch eine abenteuerliche Schlucht zu den überaus spektakulären Wasserfällen. Ein echtes Highlight und wiederum Badevergnügen „de luxe“ bei herrlichen Wassertemperaturen.
Bei fantastischem Ausblick auf den Lake Natron und den Vulkan Ol Doinyo Lengai Lengai werden wir im Camp zu Abend essen und tief eintauchen in den atemberaubenden Sternenhimmel Afrikas. Ein schöner Ausklang für unseren letzten Walking Tag!
(Walking: ca. 7 Stunden)

GEA Walking Safari Tag 6 GEA Walking Safari Tag 6 GEA Walking Safari Tag 6

Tag 7:

Bitte ausschlafen! Heute gibt es erst um 7:30 Uhr Frühstück. Es geht mit Auto/s in Richtung Arash. Arash liegt auf ca. 1900 m Seehöhe, dort kann es in den Abendstunden richtig kühl werden. Auf dem Weg dahin werden wir Emmanuels Maasai-Familie besuchen. Sie leben in einer kleinen Sippe als Halbnomaden in der traditionellen Maasai-Boma und ermöglichen uns – dank Emmanuel – einen sehr realistischen Einblick in ihren Alltag. Anschließend fahren wir weiter nach Arash, wo wir hinter dem Haus des dort ansässigen Arzt Dr. Joseph Nsimba unsere Zelte aufbauen und übernachten.

GEA Walking Safari Tag 7 GEA Walking Safari Tag 7

Tag 8:

Nach dem Frühstück zwischen 6 und 7 Uhr besuchen wir mit Dr. Joseph Nsimba die Krankenstation in Arash.
Zurück beim Camp fahren wir mit dem Auto weiter über die Serengeti-Ebene (außerhalb des Nationalparks) in die Conservation Area Ngorongoro, wo wir mit Sicherheit Unmengen von Wildtieren sehen werden. Wir machen Halt in der weltbekannten Oldupai Gorge (Olduvai Schlucht). Sie gilt als die Wiege der Menschheit, da hier die ersten Spuren von fossilen Hominiden in Form von Fußabdrücken gefunden wurden. Abendessen und übernachten werden wir im gemütlichen Simba Camp (mit Toiletten und Duschen), am Rand des Ngorongoro Kraters. In der Nacht kann es hier auch schon mal sehr kühl werden.

GEA Walking Safari Tag 8 GEA Walking Safari Tag 8

Tag 9:

Nach dem Frühstück fahren wir zum Ngorongoro Crater – einem riesigen Krater mit ca. 20 km Durchmesser mit einem See in der Mitte. Es kann auch etwas früher werden, damit wir die Tiere noch beim „Frühstück“ entdecken. Der Ngorongoro Crater war früher Lebensraum und Heimat der Maasai, heute ist er ein Naturschutzgebiet und darf von den Maasai absurderweise nur mehr als Weidefläche benutzt werden. Das Land um den Ngorongoro Krater
ist bekannt für seine Wildtiere und wir werden Gnus, Zebras Gazellen, Nilpferde vielleicht auch Löwen und Elefanten aus allernächster Nähe sehen. Am späten Nachmittag geht unsere Reise per Auto weiter nach Mto wa Mbu, wo wir im Twiga Camp zu Abend essen und übernachten werden. Es wird auf dieser Reise unsere letzte Nacht im Zelt sein und wer bereits Sehnsucht nach einem richtigen Bett hat, kann sich im Camp auch schon für diese Nacht ein Zimmer mieten.

GEA Walking Safari Tag 9 GEA Walking Safari Tag 9

Tag 10:

Nach einem köstlichen Frühstück um 7:30 Uhr fahren wir im offenen Jeep durch den Lake Manyara National Park. Der Wald mit anschließendem See ist ein Eldorado an Wildtieren und die Wahrscheinlichkeit hier Elefanten und Löwen zu sehen ist groß. Zum Mittagessen kehren wir zurück zum Twiga Camp und fahren anschließend nach Arusha, einer lebendigen, quirligen (Groß)Stadt, wo wir in einem einfachen und guten Hotel zu Abend essen und übernachten werden.

GEA Walking Safari Tag 10 GEA Walking Safari Tag 10

Tag 11/12:

Die verbleibende Zeit verbringen wir in Arusha. Je nach Flugzeiten können wir diese noch für einen Besuch in Anna Mollel’s Volksschule und ihrem Webprojekt, das wir mit Aufträgen von GEA seit Jahren aktiv unterstützen, nutzen. Auch bleibt noch Zeit, um die Reise ausklingen zu lassen und wenn man möchte, Souvenirs zu kaufen.

Emmanuel bzw. Lemayan werden uns noch zum Flughafen begleiten, wo es dann für uns endgültig „Kwa heri – Auf Wiedersehen, Afrika“ heißt.

GEA Walking Safari Tag 11 GEA Walking Safari Tag 11

This is Africa!
Emmanuel Ole Killel und Lemayan Ole Sitoy, die Gründer und Hauptguides der Safari-Firma Enasinya sind sehr bemüht, die Reise gut zu organisieren. In Afrika lässt sich trotzdem nicht alles so konkret planen, wie wir Europäer das kennen. Hakuna matata! (Kein Problem!) AfrikanerInnen sind wahre Meister der Improvisation.
Kleine Änderungen im Reiseprogramm müssen wir uns vorbehalten, da gewisse Programmpunkte z.B. vom Wetter und Flugzeiten abhängig sind.

Veranstalterinfo
Die „Walking Safari“ ist ein Angebot der tansanianischen Firma Enasinya – Maasai Tours & Safaris. Wir von GEA sind dafür nur Werbe- und Kommunikationsplattform, um euch InteressentInnen diese wunderbare Reise zu unseren Freunden nach Tansania zu ermöglichen.

Termine, Anmeldefristen, usw. bitte dem Anmeldeformular entnehmen!

Bei Fragen zur Reise: booking{ät}maasai-tours{.}com

Stand: Oktober 2016

PDF

Reiseroute als PDF zum Ausdrucken