Die Verantwortung jedes Einzelnen für die ganze Menschheit betrachte ich als die universelle Religion.

DALAI LAMA

Liebe Freundinnen! Liebe Freunde!

Ich war 49. Irgendwie steckte ich in einer Krise. Da erzählte mir ein Freund, er würde demnächst nach Nord-Spanien aufbrechen um dort den Jakobsweg zu gehen. Ohne einen Hauch von Überlegung sagte ich: »Da geh ich mit!«

Gehen, gehen, gehen. – Je länger wir gingen, umso leichter ging es. Nach wenigen Tagen konnte man Manager, Ärztinnen, Professoren und Briefträger nicht mehr unterscheiden. Alle rochen gleich. Gedanken, Essen, Freud und Leid – alles wurde geteilt.

Unterwegs lernte ich einen Text von Buddha auswendig, um ihn immer »inwendig« zu haben. Seit damals sage ich mir diesen Text mindestens zwei mal, oft aber auch sieben mal die Woche, in Stille auswendig auf. Warum mir dieser Text so wertvoll ist, will ich euch in den Fußnoten (siehe unten) erzählen.
 

1. Als mir nun bei diesem ernsten, eifrigen und heißen Müh´n eine Erwägung des Entsagens aufstieg, sagte ich mir: Aufgestiegen ist mir da diese Erwägung des Entsagens;

2. und sie führt wahrlich nicht zu eigener Beschränkung, führt zu keines Beschränkung, fördert die Weisheit, bringt keine Beschränkung mit sich, führt zur Wahnerlöschung. Ob ich sie nun bei Nacht erwäge und überlege, ich kann in ihr nichts Schreckliches finden.

3. Aber gäbe ich mich dem Erwägen und Überlegen zu lange hin, so würde mein Körper ermüden, bei müdem Körper mein Herz matt werden, und das matte Herz ist fern der Selbstvertiefung. Da fasste ich denn, ihr Mönche, mein Herz innig zusammen, beruhigte es, einigte es, festigte es. Und warum das? Damit mein Herz nicht matt werde.

 
1. »Entsagen« ist ein unmodernes Wort. Die moderne Konsumgesellschaft sagt: »Kaufe, kaufe! Genug ist nie genug!«
Buddha sagt: »Kauf nix! Entsage!«

2. Er will ermutigen. Er sagt – »Dir und den anderen wird nix abgehen. Deinem Hirn wird es gut tun. So manche Blödheit wird sich in Luft auflösen. Denk nach in der Nacht (Stille!) – am Entsagen ist nichts Schreckliches.«

3. Wir alle stecken in Süchten und Sachzwängen, die sich ständig wichtig machen und vordrängen. Wir spüren, dass sie den »Körper müde machen«. Dabei übersehen wir, dass das »Herz matt wird«. Drum sagt Buddha: Gib der Herzens pflege Vorrang. Denn wenn das Herz »nicht matt«, sondern gut und stark ist, dann ergibt sich der Rest von alleine.

 

Das meint im Ernst

Heini Staudinger Signatur